Unglaubliche Anleitung: So einfach produzieren Sie eine unwirksame Kündigung

Unglaubliche Anleitung: So einfach produzieren Sie eine unwirksame Kündigung

Heute gibt es mal eine andere Art Anleitung. Mit der heutigen Anleitung produzieren Sie eine unwirksame Kündigung. Zu 100,00% garantiert. Nochmal: Mit dieser Anleitung wird jede Kündigung unwirksam. 8 Ratschläge, über die sich einige Arbeitgeber, wie auch Arbeitnehmer Gedanken machen sollten.

WAHRNUNG:

DIE ERFÜLLUNG EINES PUNKTES FÜHRT AUTOMATISCH ZUR UNWIRKSAMKEIT DER KÜNDIGUNG. DIE KÜNDIGUNG IST UNWIRKSAM. UNWIRKSAM. KEINEN DIESER 8 PUNKTE BEFOLGEN!

Aber nun zur Anleitung:

1. Kein Kündigungsschreiben

Eine Kündigung kann man schnell aussprechen. „Sie sind raus!“; „Sie sind gekündigt!“ So einfach kann doch die Welt sein. Drei Worte und das Arbeitsverhältnis ist zu Ende. Einigen ist der technologische Fortschritt wichtig. Also kann man auch moderne Mittel verwenden. Mail. Whatsapp, Messenger, Snapchat, SMS: Wer braucht den heute noch ein Schriftstück mit eigenhändigen Unterschrift?

2. Keine Anhörung von Dritten

Ich bin der Chef und ich entscheide alleine über die Kündigung. Betriebsrat? Anhören? Bloß nicht! Integrationsamt? Brauche ich nicht! Eine Kündigung wird vom Arbeitgeber einfach so ausgesprochen. Anhörungen und Genehmigungen sind irrelevant, oder?

3. Keine bestimmte Kündigung

Eine Meinungsäußerung könnte die andere Seite verärgern. Niemand will doch die andere Seite verletzen. Eine Kündigung ist doch ein schwerwiegender Einschnitt. Lieber mal freundliche Wörter verwenden.  „Es könnte sein, dass dies möglicherweise eine Kündigung ist“ Es könnte sein, dass das Arbeitsverhältnis ab dem nächsten Monat endet“ Eine Kündigung muss nicht bestimmt sein, oder?

4. Kündigung auf weißem Papier mit fremder Unterschrift

Arbeitgeber sind vielbeschäftige Personen. Eine Kündigung zu schreiben dauert schon mal. Dafür hat man doch eine Sekretärin. Arbeitsanweisung ist schnell verfügt: Auftrag an Sekretärin: Kündigen Sie mal den Herr Muster. Frau Sekretärin nimmt ein weißes Blatt schreibt etwas mit Kündigung drauf und unterschreibt mit i.V. Das reicht doch, denken sich einige Arbeitgeber. Jeder ist zur Kündigung berechtigt, oder?

5. Keine Beachtung des allgemeinen Kündigungsschutzes

Es gibt einige Arbeitgeber, die einfach aus Lust und Laune kündigen. Heute da, morgen weg, so die Einstellung. Kündigungsschutz? Nicht hier! Anzahl der Arbeitnehmer im Betrieb? Egal! Dauer der Beschäftigung im Betrieb? Egal! Sozialauswahl? Egal! Kündigungsgründe? Brauch ich nicht! Kündigungsschutzgesetz? Für Weicheier!. Es gibt doch keinen allgemeinen Kündigungsschutz, oder?

6. Keine Beachtung des besonderen Kündigungsschutzes

Mitarbeiter sind alle gleich. Es gibt kein Unterschied zwischen Ihnen. Jeder kann täglich ausgewechselt werden, denken sich einige Arbeitgeber. Schwangerschaft? Elternzeit? Ausbildung? Schwerstbehinderung? Mir doch egal! Betriebsratsmitglieder? Die Ersten, die fliegen! Kündigungsschutz für besondere Personengruppen? Gibt es nicht, oder?

7. Keine Beachtung der Kündigungsfristen

Kündigungsfristen sind etwas für Warmduscher. Wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht sehen will, dann fliegt dieser. Sofort. Er braucht auch nicht mehr zu kommen. Ohne Arbeit gibt es auch kein Geld. Wo wären wir sonst? Kündigungen erfolgen nur fristlos! Hilfsweise Kündigungen sind was für Weicheier. Entweder fristlos oder gar nicht, oder?

8. Keine Einschaltung von Experten

Rechtsanwälte sind nur was für Weicheier und Warmduscher. Als Arbeitgeber vertritt man sich selber vor Gericht. Dem Anwalt des Arbeitnehmers esse ich zum Frühstück, denken sich einige Arbeitgeber. Waffengleichheit? Der Arbeitgeber ist der Stärkere. Rechtsanwälte sind teuer und zu nichts zu gebrauchen. Sie wissen auch nicht mehr. Die Rechtsanwälte wollen sowieso nur eins! Mein Geld! Wer braucht schon Hilfe von Experten?

Zusammenfassung!

Heute mal ein nicht ganz so ernster Artikel. Das traurige am Ganzen ist jedoch, dass einige Arbeitgeber, wie auch Arbeitnehmer tatsächlich diese 8 Aussagen für wahr halten. Deswegen nochmal die Warnung:

DIE ERFÜLLUNG EINES PUNKTES FÜHRT AUTOMATISCH ZUR UNWIRKSAMKEIT DER KÜNDIGUNG. DIE KÜNDIGUNG IST UNWIRKSAM. UNWIRKSAM. KEINEN DIESER 8 PUNKTE BEFOLGEN!

 

Veröffentlicht in Kündigung durch Arbeitgeber und verschlagwortet mit , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.